40 Jahre Erfahrung als zuverlässiger Partner
in der Pflege und Betreuung geben Ihnen Sicherheit.

Telefon 05222 99950 | info@diakonie-bs.de

Diakonie Bad Salzuflen informierte beim Infotag über Möglichkeiten der Pflege

Der Diakonieverband Bad Salzuflen unterstützt seit 40 Jahren hilfebedürftige Menschen. Die Pflegekasse stellt dafür Leistungen bereit, die Pflegebedürftige abrufen können.

Die Diakonie informierte beim Infotag (von links): Geschäftsführerin Andrea Jansen, Gisela Burkhardt von der Psychosozialen Beratung, Dr. Gerhard Hille vom Gesprächskreis für Pflegende Angehörige, Vorstandsvorsitzender Markus Honermeyer, sowie die Pflegeberaterinnen Heike Sikora und Cornelia Wöhler-Rolf.

Die Möglichkeiten sind vielfältig. Wenigen ist das bewusst. Deswegen hat der Diakonieverband anlässlich seines 40-jährigen Bestehens zu einem Pflege-Infotag in seinem Büro in der Innenstadt eingeladen.

„Angehörige leisten oft sehr viel für ihre Verwandten. Das kann körperlich und seelisch anstrengend sein", sagte die Geschäftsführerin Andrea Jansen. Die Diakonie könnte eine große Unterstützung bei der Pflege, Betreuung und Behandlungspflege sein. Dazu zählen auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie Waschen, Putzen oder Einkaufen.

Für solche grundsätzlichen Alltagsarbeiten stellt die Pflegekasse 125 Euro bereit, sogenannte Entlastungsleistungen. Wer sie abruft, kann seinen Alltag damit deutlich erleichtern. Für die hauswirtschaftliche Hilfe hat die Diakonie ein eigenes Tochterunternehmen eingerichtet. Die 27 Mitarbeiter von "ServicePlus" erledigen Einkäufe, übernehmen im Haushalt anfallende Tätigkeiten, unterstützten bei Arztterminen, und begleiten bei Spaziergängen. Der Umgang mit den Behörden kann manchmal schwierig sein. Deswegen helfen sie auch bei Anträgen für die Pflegekasse.

„Manchmal brauchen pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen auch einfach mal jemanden zum Erzählen", sagte Cornelia Wöhler-Rolf vom Büro für Betreuungs- und Hauswirtschaftsleistungen. Die Mitarbeiter der Diakonie sehen den Menschen im Mittelpunkt.
Dr. Gerhard Hille leitet den Gesprächskreis für Pflegende Angehörige: „Gerade bei Menschen mit Demenz haben die Angehörigen großen Gesprächsbedarf", sagte Gerhard Hille. Oft würden Angehörige sich selbst vernachlässigen. Dabei sei es sehr wichtig, dass sie auch auf sich selbst achten. Der Gesprächskreis helfe bei vielen Fragen.

Gespräche mit Dr. Gerhard Hille und weitere Beratungen sind kostenlos. Heike Sikora leitet das Büro in der Straße „Am Markt 11" in Bad Salzuflen ehrenamtlich. „Ich bin einfach gerne für Menschen da. Das ist für mich Diakonie", sagte sie. Viele Mitarbeiter würden aus innerer Überzeugung bei der Diakonie arbeiten. „Wir erfüllen so gut es geht die Wünsche der Pflegebedürftigen. Meistens wollen sie so lange wie möglich zu Hause bleiben, da sie sich dort wohl fühlen", sagte Andrea Jansen.

Beim Infotag haben viele Spaziergänger die Gelegenheit genutzt, sich über das umfangreiche Angebot der Diakonie zu informieren. Der Verband Bad Salzuflen zählt derzeit 65 fest angestellte Mitarbeiter, die täglich mehr als 500 hilfebedürftige Menschen pflegen und begleiten.

zurück